Behördlekneipe

Ünrig bis zum Abwinken auf Kosten des Hauses!

Archiv für April, 2013

Erkenntnisse eines Goldstaplers

Sonntag 28. April 2013 von gummifisch

Die herrschenden Hintergrundmächte des Aufbruch Gold-Rot-Schwarz sahen sich ja veranlasst, mittels einer internen Rundmail Ihren “Kritikern” eine Antwort zukommen zu lassen. Diese Mail hat wohl so einiges aufgewirbelt: nicht nur das Goldeselchen Bennie konnte vermelden, dass es auf die Rundmail “soooo viel positive Rückmeldungen” gab, auch bei uns haben sich nicht wenige Resonanzen eingefunden. Vielleicht hat ja auch folgende etwas provokante Mail von Bennie

Liebe xxxxx,
dann leuchte mal und red nicht so viel. Mal sehen was du über mich findest, außer Gerüchte und Märchen.
Was willst du eigentlich?

LICHT&LIEBE :-)
Ben

dazu geführt, dass uns unter anderem auch ein Hinweis auf eine höchst aufschlussreiche Audiodatei mit dem geheimnisvollen Namen “Operation Gotthardmassiv” (übrigens sehr suchmaschinenfreundlich 8-) ) erreichte.

Es handelt sich hierbei um ein Interview, welches Jo Conrad von Bewusst.tv mit dem damaligen 1. Vorstand des Vereins Aufbruch Gold-Rot-Schwarz e.V. in spe und KB Edelmetall Strukturvertriebler Benjamin Ernst aus Bayreuth führte. Der im Untertitel der Datei angegebene Zeitpunkt scheint plausibel, da im Verlaufe des Gesprächs die bekannten Luftnummern wie friedliche_loesungen.org und verfassung-jetzt.org genannt werden, jedoch das erst im Herbst 2012 gestartete Prozess-Projekt Aufbruch Gold-Rot-Schwarz selbst keine Erwähnung fand.

Die beiden Macher des Aufbruchs wollen “…über die Dinge reden, wo wir ja manchmal auch Sendungen machen [...] über Gold usw, da wird also auch ein bisschen Geld generiert…” weil sie “ein bisschen enttäuscht [sind, da] die Dinge anders laufen, als man sie sich vorgestellt hat”.

Konkret geht es um die Firma KB Edelmetall, die von dem morphischen Feld der erwachten Aufbrüchler bislang eine besondere Wertschätzung erfahren durfte:
- sei es die (mittlerweile gelöschte) Werbeveranstaltung Gegendarstellung von Thomas Fischer, einem der Topverkäufer der KB Edelmetalle, auf Bewusst.tv im Oktober 2010, mit der auf die verunglimpfende Diffamierung durch das pöhse Systemmedium Frontal21 reagiert wurde (das Behördle berichtete),
- die diversen Auftritte (1,2) des KB Edelmetallchefs Mike Koschine noch im letzten Jahr bei Michael Vogt im Alpenparlament.tv,
- der Auftritt des, bei Conrads zahlreichen Kongressen immer gern gebuchten Referenten, ehemaligen Goldhändlers und Stiftungsanstifters Andreas Clauss bei einer Verkaufsveranstaltung der KB Edelmetall
- oder eben die Vertriebstätigkeit des 1. Vorstand des Vereins, der sich das Gold ganz oben in die Fahne gehoben hat.

Zeitweise hört es sich zwar immer noch an, als wäre man mitten in ein Verkaufsgespräch hineingeraten, denn die Philosophie der KB Edelmetall ist im Grunde genommen unglaublich wichtig und ‘ne ganz tolle Sache, doch zwischendrin erfährt man, dass selbst die Erwachten Aufbrüchler vom Geschäftsgebaren der KB Edelmetall doch zumindest ein bisschen enttäuscht sind.
Die Realität entspricht nämlich so gar nicht der tollen Philosphie: die Kunden schliessen einen Sparplan ab, von ihrem Konto wird monatlich Geld abgebucht (von der auch die diversen Uplines und Downlines des Vertriebs alimentiert werden) und dafür soll in einer streng geheimen und von fiesen Bergtrollen und argwöhnischen Zwergen bewachten Höhle im Gotthardmassiv Gold gebunkert werden – damit man in schlechten Zeiten was zum Tauschen hat. Nur leider müssen die Kunden, die ihr Gold zu Hause haben wollen, bereits jetzt in “Friedenszeiten” schon monatelang auf die Auslieferung warten. Wie wird das erst in Zeiten der Irren und Wirren des seit Jahren an unsere Tür klopfenden Totalcrashs des Wirtschaftssystem aussehen?
Diese Frage hätte man sich mit etwas gesundem Menschenverstand allerdings schon von Anfang an stellen können, bevor man sehr viele Kunden dazu überredet, für tausend und zehntausend Euro “Gold” bei der KB Edelmetall zu “kaufen”. Ob diese Kunden, die nicht zuletzt auch durch das Interview auf Bewusst.tv ( “[...] wie schaut’s denn aus bei Jo Conrad, Bewusst.tv hast du ja ein Interview gemacht, kommen da Informationen wieder und rufen die Leute bei dir an? Jaja, Dutzende täglich rufen bei mir an.” ) auf diese dubiose Anlage hereingefallen sind und nun um ihre Ersparnisse oder gar Altersvorsorge bangen müssen, auch nur ein bisschen enttäuscht sind?

Aber egal, was die diffamierenden Verunglimpfer aus den bezahlten Sudelblogs vorher geschrieben haben, es war richtig so, denn die Hauptsache ist ja, “dass man nicht mehr mit Euro bezahlt”.
Und Conrad wird auch nicht müde, zu beteuern, dass er das nicht macht, “um reich zu werden, sondern um weil wir aufklären wollen, ich mach das aus.. wirklich aus reinem Herzen. Beiläufig wird aber erwähnt, dass “da mal ein bisschen was gekommen [ist]“, aber bestimmt nur ein ganz klein bisschen.

Doch leider ist das nicht der einzige Beweis, dass die Kritiker wieder einmal Recht hatten: so nebenbei erfährt man, dass Jo Conrad, der Investigativdschurnalischd von Bewusst.tv auch bei anderen Dingen daneben lag und die jeweiligen Werbesendungen von Bewusst.tv später stillschweigend gelöscht hat:

“Einer hat z.B. so Ausbildung in Remote-Viewing gemacht und den Leuten dann auch versprochen in der Sendung, dass sie dann Jobs bei ihm kriegen würden, wo sie dann Hunderttausende oder Dreissigtausend oder was im Jahr verdienen können” natürlich erst nachdem sie bei ihm “die Ausbildung gemacht haben für teures Geld, aber dann da keine Aufträge bekommen haben.”.
Es handelt sich hierbei höchstwahrscheinlich um das Remote Viewing Institute von Raik Fischer, vorgestellt von Jo Conrad unter der Serie “Traumjobs bei Bewusst.tv”. Die Fernkurse dort kosten zwischen 500 und 1850 Euro, eine Ausbildung zum Remote-Viewer ist ab lächerlichen 4000 Euro aufwärts zu haben. Übrigens hat das Remote Viewing Institute auch einen Webshop und der wird betrieben von… na, wer weiss das? Günter Saur, das personifizierte morphogenetische Feld, der ominöse Mann im Hintergrund, der auch den bewusst.tv Shop und den Schild Verlag Shop managed.

“da gibt’s auch andere Beispiele auch mit Reinkarnationsforschung, wo ich auch den Eindruck habe, [...] dass er da Geld abgreifen kann von den Leuten.”
Und das ist mit Sicherheit der lustige Frank von Falk über dessen Auftritt bei Bewusst.tv wir im August 2011 berichteten …aber für Freigeister dennoch sämtlichst nur Diffamierung, ne?
Im Rahmen des Artikels hatten wir eine Anfrage an ihn geschickt und folgende Antwort erhalten:

vielen Dank für Ihre freundliche Mail an mich und dem Interview auf Bewusst TV von Jo Conrad.
Mit Ihrer Hilfe haben wir mit dem heutigen Tag über 10.000 Downloads mit dem Interview erreicht.
Die vielen Mails haben durchweg eine positive Resonanz gehabt und ich freu mich besonders, das Sie auf mich zugekommen sind. Für die etwas zeitversetzte Antwort meinerseits auf Ihr Schreiben habne sie bitte Verständnis. Mit der hohen Menge an Zuschriften hat ja niemand gerechnet – auch hierfür ein herzliches Danke.

Tolle Sache, was da mit Hilfe von Bewusst.tv in die Wege geleitet wurde. Ob es wohl sehr viele Menschen waren, die aufgrund der Sendungen in die Resonanz gegangen sind, und dann auch nur ein bisschen enttäuscht waren, weil man sie abgezockt hat?

Die kognitive Dissonanz der beiden goldigen Herzbuben erreicht dann gegen Ende des Interviews ihren Höhepunkt: Benjamin Ernst rät allen Ernstes ;-) den Leuten da draussen, wenn sie schon Gold kaufen wollen, dann “kaufen sie [...] gegen Cash, bares Geld hinlegen, das physische Gold mitnehmen, keine Verträge abschliessen, weil wenn irgendwo Verträge abgeschlossen werden, werden irgendwo wieder Provisionen bezahlt und wo Provisionen bezahlt werden, bezahlen das im Endeffekt immer die Kunden…”.
Nein!? Was!? Ohh!!? Ist das so? Na gut, der Strukturvertriebler kennt sich mit Up- und Downlines aus, der wird es am besten wissen, wo sein passives Einkommen herkam.
Auch Jo Conrad hat mittlerweile den Durchblick und weiss, “dass da natürlich im Grunde auch Geld verdient wird und womöglicherweise sehr viel, also wenn da mit Downlines usw. da kann man da Geld verdienen” und zum Schluss kommen dann auch noch die gierigen Geier – er merkt offensichtlich nicht, dass ihm so einer direkt gegenüber sitzt.

Diese späte Erkenntnis bestätigt im Grunde all die Warnungen, die von dem Macher des Bildungskanals Bewusst.tv immer als Diffamierung und Verunglimpfung abgetan wurde. So richtig scheint die Erleuchtung aber immer noch nicht die Herzen und vor allem Hirne durchgedrungen zu haben, denn anstatt mal diese Machenschaften klar, deutlich und vor allem mit einer Vehemenz, wie man sie von ihm kennt, wenn er gegen das System und “Die Da Oben” wettern kann, anzuprangern, kommt nur ein müdes mimimimi und man findet das jetzt “ein bisschen schade, wenn man sich da ausgenutzt fühlt, aber es ist eben wichtig, dass wir das jetzt mal so dargestellt haben.”.

Herr Conrad, es wäre vor allem wichtig gewesen, dieses Interview auch zu veröffentlichen! Es ist niemandem geholfen, wenn Sie im stillen Kämmerlein sitzen und vor sich hinjammern. Im Sommer 2012, also seit mindestens über einem halben Jahr ist auch bei Ihnen die Erkenntnis gereift, dass bei KB Edelmetall – mal etwas gelinde ausgedrückt – etwas nicht so läuft, wie vorgestellt. Spätestens dann hätten Sie die Verpflichtung gehabt, Ihre Zuschauer, die u.U. auf Ihre Werbefilmchen hin in KB Edelmetall investiert haben, davon in Kenntnis zu setzen. Sie haben die Verantwortung für Ihre Veröffentlichungen und es reicht nicht, dass Sie Ihre Filmchen bei Bewusst.tv nicht mehr zugänglich machen. Wie Sie sehen, sind noch diverse Kopien Ihrer Machwerke im Umlauf und Ihre falschen Botschaften verbreiten sich weiter. Sie erheben den Anspruch, Aufklärungsarbeit zu leisten, dann werden Sie diesem Anspruch auch gerecht und klären Sie die Leute auf, anstatt nur Ihren Unrat klamheimlich unter den Teppich zu kehren – das verstopft das Kronenchakra und fängt an zu stinken. Widerlich!



Update: Wie wir aus dem Nachbarblog vom Niederrheiner erfahren haben, gibt es mittlerweile auch ein Transkript zu dem Interview.

Kategorie: Neues aus Absurdistan, Von Fürstentümern und Königreichen, Wir sind überall | 272 Kommentare »

mimimi Auf Revoluzzerart!

Dienstag 23. April 2013 von Irexis

Die revolutionäre Volksfront Judäas Gold-Rot-Schwarz bäumt sich auf ihre unnachahmliche Art auf gegen die böse, voll totaal gemeine Kritik an ihrer Sache! In einem flammenden Rundbrief schreit der goldige goldige Benni auf seine goldige goldige Art der Welt (und vor allem den bad Kritikers from Hell) entgegen:

HAHA! Unsre Antwort auf eure Kritik! Ihr seid gemein! Und deswegen ignorieren wir euch jetzt! So!

Kollege Niederrheiner ( seines Zeichens Jagdterrier mit Stammbaum bis zu Karl dem Großen) hat sich von der angedrohten Ignoranz natürlich nicht abschrecken lassen und in seinem neuesten Artikel das Mimimirundschreiben beschnüffelt analysiert.

Mir persönlich am besten gefallen hat das Postskriptum im goldigen Rumgeheule.

Da sich im Netz permanent irgendwelche (anonymen) Spinner darin überbieten, dem einen oder anderen der Initiatoren ständig neue, angebliche Mitgliedschaften oder und immer absurdere Zugehörigkeiten zu wem auch immer anzudichten – natürlich in Ermanglung jeglicher Fakten stets frei erfunden – und diese dann teilweise wieder zurückziehen müssen und durch neue, ebenso erfundene ergänzen, sei an dieser Stelle nur generell und ein für allemal festgestellt, daß wir auch in diesen Blödsinn keine Energie in Form von Gegendarstellungen geben, die notorischen oder bezahlten Diffamierer weiter ihrem schmutzigen Geschäft nachgehen sollen. Das, was in Blogs zu lesen war, ist sämtlichst Unsinn. Und auch das, was ggf. künftig noch „enthüllt“ werden sollte, dient nur dem eindeutigen Geschäft, die, die sich um eine tatsächliche Neuordnung kümmern, an ihrer Arbeit zu behindern. Wer den Stuß Glaubenschenken mag, soll das tun. Uns interessiert das nicht: Die Hunde kläffen, die Karawane zieht weiter.

Herr Ernst, gerne bin ich bereit die von uns gemachten Aussagen in unserem Artikel Der Prozess der Verwirrung zu revidieren. Ihnen müsste es ja ein leichtes sein uns darzulegen, welche der darin vorhandenen Verbindungen “frei erfunden” sind. Nur Mut, wir beißen nicht!

MfG

The Watchdogs

Kategorie: Neues aus Absurdistan, Von Fürstentümern und Königreichen, Wir sind überall | 166 Kommentare »

Big Brother Award 2013

Mittwoch 10. April 2013 von Irexis

Während sich die Trutherszene weiterhin darum streitet, ob in Chemtrails nun Nanopartikel, impotent machende Faselfasern oder Schweinesülze versprüht wird, die NSL Dumpfbacken Combo in Berlin weiterhin die Idiotenpolka aufführt und man bei Gold Rot Schwarz Facebook zum Headquarter gemacht hat, um von da aus gegen “Die da Oben” anzukuscheln, geschieht in… tatataaaaa…. Bielefeld Seltsames!

Vollkommen unbemerkt zieht er an den Erwachten – die hinter allem und jedem eine Verschwörung sehen, die nur ein Ziel hat – vorbei, der Big Brother Award 2013.

Eigentlich müsste man dieses Ereignis in der Trutherszene ja so richtig feiern, immerhin wird der Big Brother Award seit 2000 nur den schlimmsten Datenkraken verliehen. Aber nüscht! Kein Huster ist zu hören. Im Freigeistforum freut man sich über Wasserwirbler, bei Schall und Rauch geht’s um die bösen Banken die unser Geld wollen, Politaia kümmerst sich um die “dunklen Hintergründe Hollywoods (NWO)” und bei Bewusst TV hat Jo Conrad die Nase nicht am Puls der Zeit, sondern schwadroniert mit seinem Kumpel Jürgen Elsässer über die schlimmen Propagandalügen, die hier über den Iran verbreitet werden.

Vermutlich liegt der Big Brother Award einfach zu nah an der Realität. Vor allem müsste sich der ein oder andere dieser “Aufklärer” dann doch Gedanken darüber machen, mit welcher Datenkrake er selbst einen teuflischen Pakt geschlossen hat. Da steckt man doch lieber den Kopf in den Sand und glaubt weiter an die Verschwörung von “oben”.

Wer sich die Verleihung des Big Brother Awards 2013 Live ansehen möchte, kann das hier tun. Ich lass mir das auf keinen Fall entgehen.
Die Party startet am 12.04.2013 ab 18 Uhr.

Ich wünsche mir ja schon seit Jahren ein Facebook-Dauerabo für den BB Award. Mit der Vorstellung von Facebook Home hat sich Zuckerberg das redlich verdient.



Kategorie: Politisches, Wertgeschätztes | 385 Kommentare »